Geschichte

2012

Die AstorMueller group vereinbart mit der internationalen Lifestylemarke DANIEL HECHTER PARIS ab 01.01.2013 eine langfristige Zusammenarbeit. Lizenznehmerin ist die DANIEL HECHTER SHOES AG, eine eigens für diesen Zweck gegründete Gesellschaft innerhalb de AstorMueller group. Die Lizenzvereinbarung umfasst Damen- und Herrenschuhe sowie Lederwaren und erstreckt sich auf Europa, Middle East, Nordamerika sowie China und Indien. Die Marke DANIEL HECHTER verbindet französische Lebensart mit sportlicher Eleganz. Sie ist eine ideale Ergänzung und Weiterentwicklung der Erfolgsgeschichte mit bugatti shoes in den letzten 10 Jahren. Die AstorMueller group wird DANIEL HECHTER SHOES im gehobenen Preissegment mit hohen Qualitätsmaßstäben positionieren. Die erste Kollektion wird zur Saison HW 2013 vorgestellt.

2011

Trotz eines eher schwierigen Jahres für die Schuhbranche konnte die AstorMueller group ihre Marktanteile mit bugatti shoes weiter erhöhen. In einer Image-Studie über Herrenschuhe, die erstmalig von der TextilWirtschaft durchgeführt wurde, wird bugatti shoes zur Top-Marke mit der besten Zukunftsperspektive im Schuhhandel gewählt. Auch in anderen Bereichen gehört bugatti shoes zu den Besten. Eine insgesamt herausragende Beurteilung durch die Fachwelt, die eine klare Bestätigung der AstorMueller Unternehmensstrategie darstellt. Intensivierung der Gespräche mit potentiell interessanten Marken zur Ergänzung des Markenportfolios. 

2010

Mit zweistelligen Umsatzzuwächsen schreibt die AstorMueller group eines ihrer erfolgreichsten Jahre. Insbesondere die Marke bugatti shoes MAN konnte ihre führende Position im Handel weiter festigen. Die im Vorjahr eingeführte neue Markenlinie bugatti shoes WOMAN spricht mit ihren interessanten Kollektionen immer mehr Kundinnen an. Um das Markenportfolio der AstorMueller group weiter auszubauen, werden die "Fühler" im internationalen Markt ausgestreckt.

2009

Mit der Einführung der neuen Linie „bugatti woman“ bei ausgewählten Händlern unterstreicht die AstorMueller group erneut ihren Führungsanspruch.

2008

Einführung der sportlichen Linie „bugatti denim“. Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds gehören HEAD und bugatti denim bald zu den Top-Sellern.

2007

Einführung der Linie „bugatti casual“. Verkauf der Eigenmarken „AM Shoe Company und AM Sports“ und damit ausschließliche Konzentration auf die internationalen Marken-Lizenzen; mit dieser Strategie werden Umsatzsteigerungen von bis zu 40% jährlich erzielt.

2003

Gründung des Unternehmensbereiches „TM SPORTS“, um dem Megatrend Sportsfashion entgegenzukommen. In der Folge kommt es zur Übernahme der HEAD-Lizenz für casual footwear.

2002

Nach der Devise „Stärke deine Stärken“ kommt es zum Verkauf der eigenen Produktion. Die AstorMueller group fokussiert sich auf die Entwicklung und den europaweiten Vertrieb. Aufbau der ersten Shop in Shop-Systeme im Fachhandel.

2001

In der AstorMueller group sind weltweit, inklusive der eigenen Produktionsstätte in Tunesien, über 450 Menschen beschäftigt. Die Produktion findet an drei europäischen Standorten sowie in Vietnam und Indien, nach deutschen Qualitätsstandards, statt.

2000

Die bugatti-Lizenz für Schuhe wird erworben.

1999

Gründung der AstorMueller AG und Umzug in die Schweiz. Tim Torsten Müller gelingt so der Spagat zwischen der dringend notwendigen Nähe zum italienischen Entwicklungszentrum, ohne dabei allzu weit vom wichtigen Kernmarkt Deutschland entfernt zu sein.

1998

Gemeinsam mit seinem italienischen Entwicklungsteam bringt Tim Torsten Müller forthin sechs bis acht Kollektionen jährlich auf den Markt und reagiert somit – lange vor seinen Mitbewerbern – auf die Bedürfnisse des Handels.

1995

Tim Torsten Müller sieht hohes Potential in der Produktdifferenzierung und verstärkt diesen Bereich massiv. Daneben kommt es zum Aufbau einer eigenen Fabrik in Tunesien.

1993

Umzug in firmeneigene Geschäftsräume im Industriegebiet der Schuhmetropole Pirmasens (Rheinland Pfalz).

1990

Tim Torsten Müller übernimmt die Geschäftsführung und wandelt die Agentur in die Vertriebsorganisation „AM Company“ um. Gleichzeitig baut er ein eigenes Entwicklungszentrums in Italien auf.

1984

Tim Torsten Müller beginnt seine berufliche Laufbahn als kaufmännischer Auszubildender im Familienunternehmen.

1975

Der Sohn von Johann Müller, Hans Müller, und seine Frau Brigitta gründen ihre eigene Schuhagentur, nachdem Hans Müller zwischen 1950 und 1975 als verantwortlicher Einkäufer für Schuhe bei Karstadt, Leiser und der GEB tätig war.

1928

Johann Müller, der Großvater von Tim Torsten Müller, gründet die „Werkstatt Johann Müller für Maßschuhe“ in Schwelm (Westfalen). Müller Maßschuhe werden zum Inbegriff für hochwertiges, nach alter Handwerkskunst gefertigtes, Schuhwerk.